Absolute Freedom

0
762

Sogar der Hund, der lässig auf der Couch sitzt, fühlt sich wohl. Die Farben und Styles der Skateboards faszinieren ihn offenbar. Seinem Herrchen geht es nicht anders im FREEDOM, dem Paradies für Skater in der Klosterwiesgasse.


Aus den Lautsprechern klassische Skater-Musik. Bunte Socken hängen auf einer Wäscheleine von der Decke. Eine grüne Kartonfigur in Lebensgröße. Andrew Reynolds: Er fährt für Emerica. Er ist der Boss. Er war eine Figur im Videospiel Tony Hawk’s Pro. Aber wer ist bitte Tony Hawk? Und schreibt man Emerica nicht mit A am Anfang?

1

In der Szene weiß das jedes Kind. Der US-Amerikaner Tony Hawk schaffte als Erster eine zweieinhalbfache Drehung um die Körperlängsachsen, also um 900 Grad, in der Halfpipe. Die Sportanlage in Form einer längs halbierten Röhre zieht Fans des rollenden Brettes magisch an.

Auf einem Hologramm-Motiv stehend durch die Gegend fetzen? Kein Problem! Natürlich gibt es zum Skaten die passenden Schuhe, coole Shirts und Hosen von bekannten Marken, Insider-Tipps inklusive. Der Webshop ist laut Facebook-Seite für alle da: Auch für jene, die eventuell unter Klaustrophobie leiden, asozial oder eingeraucht seien.

4

Wenn die Leidenschaft ins Rollen kommt
Der Laden nimmt seinen Namen wortwörtlich, Freiheit wird großgeschrieben. Ein Core-Skateshop vom Feinsten. Seit 2006 bereichert das FREEDOM die Grazer Skater-Szene. Heuer feiert der Shop seinen ersten runden Geburtstag bei einer fetten Party. Gestartet 2006 in der Reitschulgasse, siedelte der Laden im Jahr 2009 in die Klosterwiesgasse 14.

Mike ist Teil des Teams. Seine Leidenschaft für das Skaten entfachte sich bereits in den 90er Jahren. In seiner Jugend lebte er für das Skateboarden und die Musik. „Irgendwann wusste ich: Ich muss in dem Bereich arbeiten, damit ich glücklich werde“, sagt er mit strahlenden Augen. Das Lächeln wirkt zufrieden, seine Entscheidung war offensichtlich gut.

Freiheit von der Schirmmütze bis zu den Sohlen
Das Cap, das der junge Verkäufer trägt, stammt aus der limitierten Eigenkollektion des Hauses. Alle zwei bis drei Monate haut das Team frische Shirts und Kappen auf den Markt.
Die FREEDOM-Ware gibt es seit 2012 auch in Wien, wo der Sitz des dazugehörigen Vertriebs Free At Last GmbH ist. Der Vertrieb beliefert Skateshops in ganz Österreich.

5

„Es gibt kaum Shops in Österreich, die so viele Boards haben wie wir. Wer sich fürs Skateboarden interessiert und eine gute Beratung und ein Produkt, auf das man sich verlassen kann, haben will, ist bei uns gut aufgehoben“, so Mike. Er verpackt oft stundenlang neue Wheels, Griptapes, Trucks und fertige Boards für den Großhandel in Wien. Der Schweiß tropft ihm von der Stirn, seine Augen sehen müde aus. Fotos? Danke, heute nicht. Das Geschäft mit dem Skaten ist also nicht nur Spaß, sondern harte Arbeit. Der Sport birgt außerdem ein Verletzungsrisiko, aber das Gefühl beim Cruisen ist jeden Schmerz wert. Ob sanftes Rollen oder wilde Tricks, das Skaten lässt der Kreativität freien Lauf.

Spezialisierung statt Großangebot?
Als Core-Skateshop hat sich das FREEDOM auf das Skaten und das dazugehörige Zubehör spezialisiert. Egal, welches Brett, welche Achsen und Räder: Es ist alles da.

„Wir machen das jetzt seit zehn Jahren und haben mit allem aufgehört, womit wir ansatzweise nicht zufrieden waren. Wir haben nur Sachen, hinter denen wir wirklich stehen – wo wir wissen, dass die Qualität passt“, erklärt Mike den Erfolg des Unternehmens.
Also rauf aufs Brett und selbst zum Freedom skaten, um das abzuchecken! Und wer noch nicht ganz so frei ist, darf aber ausnahmsweise auch hingehen, hüpfen oder radeln.

3

Fun Fact zum Schluss: Am 21. Juni ist internationaler Feiertag, der Go Skateboarding Day. Da springen weltweit Skater auf ihre Bretter, versammeln sich bei den Halfpipes und zelebrieren ihren Sport mit Leib und Seele. Cheers!

TEILEN
Vorheriger ArtikelRadio für alle
Nächster ArtikelVega Nova
Liebt Sommer, Abenteuer und Karl Lagerfeld. Hasst Winter, Schlafmangel und Energydrinks. Verbringt ihre Freizeit mit Sonnenbaden, Shoppen oder Bogenschießen. Löffelt am liebsten kiloweise Cashewbutter. Wird von ihrer Mutter auch liebevoll als Schokoladekampfvernichter bezeichnet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT