PILOTPROJEKT

Das Pilotprojekt Jakominiviertel – eine Initiative der Stadt Graz, Abteilung für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung, in Zusammenarbeit mit Creative Industries Styria und Citymanagement Graz – hatte das Ziel einer Stadteilentwicklung durch die Ansiedlung von Unternehmen der Kreativwirtschaft in der Jakoministraße und Klosterwiesgasse.

Das Filmporträt des Pilotprojekts Jakominiviertel von OchoReSotto


Das Konzept der Revitalisierung und die stufenweise Umsetzung wurden von einer Steuerungsgruppe mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Graz und der Creative Industries Styria begleitet. Das von 2010 bis 2013 auf anberaumte Pilotprojekt basiert auf einer dreiteiligen Struktur:

  1. Mietfördermodell 
  2. Visuelle Klammer
  3. Koordination

1. Mietfördermodell

Förderungen sollten die Startbedingungen für Kreativschaffende erleichtern, die sich neben Unternehmen der traditionellen Wirtschaft  im Zentrum der Stadt ansiedelten. Im ersten Jahr verringerte sich die Nettomiete für die Unternehmen in der Jakoministraße und in der Klosterwiesgasse um 50 Prozent, im zweiten Jahr um 40 Prozent und im dritten um 20 Prozent.

Pilotprojekt Jakominiviertel_CIS

2. Visuelle Klammer

„Ready, Steady, Go“ heißt der Entwurfvon Sandra Janser und Elisabeth Koller von Arge Jako, der von der Jury aus insgesamt 28 Einreichungen mit dem ersten Preis prämiert wurde. Gesucht war ein „neues, prägnantes Erscheinungsbild, das das Viertel als Designzone optisch unverwechselbar und sofort erkennbar macht“. Der knallrote Bodenbelag sorgte schon bei der Präsentation im Designmonat 2010 vor Ort und jenseits der Grenzen für Aufsehen und Kontroversen. Seit Herbst 2010  markiert eine rote Laufbahn mit der klassischer Einteilung – Bahnen, Start- und Zielmarkierungen – das Kreativviertel am Jakominiplatz.

Mag Pia Paierl Koordinatorin Pilotporjekt Jakominiviertel3. Koordination

Im Jänner 2010 übernahm Mag. Pia Paierl die Koordination des Pilotprojekts. Sie fungiert als Schnittstelle zwischen HauseigentümerInnen, UnternehmerInnen, Stadt Graz und und Creativ Industries Styria.

Ergebnis des Pilotprojekts: (Stand Februar 2012)

  • 89 Betriebe an der Laufbahn
  • 44 neue Unternehmen auf 21 Flächen
  • 30 geförderte Unternehmen
  • Branchen: Werbung 12%, Foto 8%, Architektur 23%, Grafik & Design 15%, Design 38%, Druck 4%
  • Geplante Investitionsprojekte: 7 Häuser, 4 private InvestorInnen
  • 2 Interventionen im öffentlichem Raum (Laufbahn und Weihnachtsbeleuchtung)
  • Veranstaltungen im Designmonat 2010 und 2011
  • Kontinuierliche Präsentationen von Kreativschaffenden im Showroom
  • Gemeinschaftsveranstaltungen (Aufwärmrunde 2010, Jakomini-Runde 2011, City Guides-Führungen)  sowie Einzelveranstaltungen der angesiedelten Unternehmungen (Ausstellungen, Eröffnungen, Modeschauen u.a.)
  • Mediale Begleitung des Projekts
  • Initiativen zur Stärkung des  Netzwerkgedankens unter den Unternehmerinnen und Unternehmern (Viertelstammtische, Viertelfrühstück, Newsletter)
  • Installierung einer Web-Site und Facebook-Auftritt
  • Publikation von Folder und  Informationsbroschüren
  • 4 Koordinationsrunden mit öffentlichen Abteilungen
  • 48 Steuerungsgruppensitzungen

Nach Abschluss des Pilotprojekts, das auf Präsentation und Produktion setzt, soll das Konzept und die Infrastruktur des Viertels von Geschäftsleuten, Privaten sowie unabhängigen Investorinnen und Investoren weiterentwickelt werden.

Stadtrat Gerhard Rüsch im Gespräch mit UnternehmerInnen des Jakominiviertels

Dokumentation Pilotprojekt Jakominiviertel 2009 – 2012 (Stadt Graz)

Fotos: Schuller, Gamerith